Letzte Änderung: 23.06.2019



Aktuelles aus der Bogensaison 2018/2019


Bericht zum 19. - 21.04.2019

Sonniger Auftakt in die Feldbogensaison zu Ostern

Ostern, dass ist für unsere Feldbogenschützen der Termin für den Saisonauftakt, den sie gemeinsam in der Südpfalz begehen. Dorthin lockt alljährlich zu dieser Zeit das in der Feldbogengemeinschaft äußerst beliebte Feld- und Jagdturnier im Dahner Felsenland, welches in diesem Jahr sein 44. Jubiläum feierte. Das Turnier bietet in reizvoller Landschaft zwei äußerst anspruchsvolle Parcours und eignet sich somit hervorragend für einer Bestandsaufnahme von Schießtechnik und Materialabstimmung nach der Winterpause.

Sportliches Ziel ist für die Schützen und Schützinnen des BSLA aufgrund des witterungsbedingten Trainingsrückstandes gegenüber den Mitbewerbern aus flacheren und wärmeren Regionen weniger ein Platz auf dem Treppchen als eine gute Platzierung im Mittelfeld. Entsprechend dem Zweijahresrhythmus wurde in diesem Jahr der rote Parcours am Samstag in der DFBV Runde von den Compoundbogenklassen und am Sonntag in der Tierbildrunde von den Recurve- und Langbogenklassen absolviert, während der weiße Parcours an den beiden Wettkampftagen von den jeweils anderen Bogenklassen belegt war.

Begrüßung der Teilnehmer am Karsamstag

Für die überwiegend selbst eingeteilten Teilnehmergruppen von bis zu 9 Personen begann der Samstag mit der traditionellen Einweisung an der Feuerstelle bei strahlendem Sonnenschein und der Vorhersage frühsommerlicher Temperaturen für den Tag. Dementsprechend sonnig war auch die Laune der Schützen des BSLA und deren Begleiter. Geschossen wurde an diesem Tag die Feldrunde, d.h. vier Pfeile pro Scheibe, alle mit bekannter Entfernung. Dabei wurden entweder alle vier Pfeile von einem Entfernungspflock geschossen oder bei der Walk-up Variante mit zwei Pflöcken jeweils zwei Pfeile pro Pflock. Nach etwa 9 Stunden auf und ab im Parcours hatten unsere beiden Recurveschützen Maria Sattler und Nils Köhler den ersten Wettkampftag absolviert und konnten trotz vereinzelter Patzer und Probleme eine positive Zwischenbilanz ziehen. Während die beiden die Abendsonne bereits genossen, benötigten unsere 4 Compoundschützen, bedingt durch größere Gruppen in ihrem Parcours, noch eineinhalb weitere Stunden. Auch Sie waren äußerst zufrieden mit ihren Ergebnissen, wie die gemeinsame Rückschau auf den Tag bei einem guten Schnitzel ergab. Alle waren sich zudem einig, dass man sich kein schöneres Wetter hätte wünschen können und dieser lange Tag alle seine Anstrengungen wert war.

Dahner Osterhasen Tierbild

Am nächsten Tag stand wie immer die Tierbildrunde an. Auch wenn die Bogenschützen und -schützinnen gleichzeitig den Parcours wechselten, das Wetter hielt. Wie am Vortag gab es das beste Osterwetter in Dahn an das sich die Teammitglieder des BSLA erinnern konnten. Bei der Tierbildrunde ist jeweils einen Pfeil entweder im inneren oder äußeren Kill oder der Körperfläche des Tierbildes zu platzieren ist. Hierfür haben die Schützen maximal 4 Pfeile pro Tierbild zur Verfügung. Die Wertung wird jedoch mit jedem zusätzlich benötigten Pfeil in Schritten von 6 Ringen verringert. Geübte Schützen benötigten aber nur 28 Pfeile, wodurch der zweite Wettkampftag individuell deutlich kürzer ausfällt. Das gilt insbesondere für die Compoundschützen, welche im Vergleich der verschiedenen Bogengattungen mit ihren Visieren im Vorteil sind. So konnten denn auch die Compoundschützen des BSLA deutlich früher den Parcours verlassen wie die Recurveschützen, welche aufgrund der Blank– und Langbogengruppen längere Wartezeiten in ihren Parcours hatten. Aber auch für sie war der zweite Wettkampf nach ca. 8 Stunden schließlich vorbei. Als Belohnung gab es zum Abschluss für alle noch eine Kugel Eis am Lagerfeuerplatz, bevor es auf die Heimfahrt ging.

Das BSLA Feldbogenteam 2019

Auch wenn nach beiden Tagen die Bilanz unserer Schützen zu ihren Ergebnissen gemischt ausfällt und unterschiedlich großer Optimierungsbedarf festgestellt wurde, so sind sich doch bei einem alle einig: Auch im nächsten Jahr zu Ostern wollen sie wieder in Dahn dabei sein. Alle die dieses Jahr zu Ostern Eier zu Hause gesucht haben, können sich anhand der zahlreichen Bilder in unserer Galerie einen Eindruck vom Turnier und dem Dahner Felsenland verschaffen. Vielleicht reizt es ja den ein oder anderen im nächsten Jahr mit nach Dahn zu kommen.


Bericht zum 30.03.2019

Aktive Jugend des BSLA räumt beim Bezirksjugendpokal in Seebronn ab

Die Pokale des Bezirksjugendpokals Während am vergangenen Wochenende die meisten Bogenschützen/-innen des BSLA das frühsommerliche Wetter nutzen, um ihre ersten Trainingseinheiten im Freien zu absolvieren, waren Dario Grosz sowie Yunus und Sema Yigit zum Abschluss der Hallensaison von der Bezirksbogenreferentin zum Bezirksjugendpokal nach Seebronn eingeladen. Natürlich lud auch dort Sonnenschein pur die jungen Schützen/innen zum Aufenthalt im Freien ein. Angesichts blühender Kirschbäume stimmten alle Anwesenden einstimmig überein, dass das Wetter eigentlich viel zu schön sei, um in der Halle zu schießen. Dementsprechend ist man bei der Terminfindung für die kommenden Saison um einen früheren Termin für diesen Wettkampf bemüht.

Wir machten aus der Not eine Tugend und absolvierten unser Aufwärmtraining im Freien. So waren unsere drei jungen Schützen nach der langen Autofahrt schnell wieder fit. Anschließend blieb noch etwas Zeit sich zu aklimatisieren und zu stärken, bevor der Wettkampf pünktlich mit den Probepfeilen begann. In der Startklasse Schüler C ging Sema Yigit für den BSLA an den Start. Auch wenn es sich bei dieser Startklasse um die jüngsten Teilnehmerinnen handelte, war das Trefferbild auf der Scheibe nicht minder beeindruckend wie das der Großen. So tummelten sich zu Beginn alle Pfeile nur in den gelben und roten Ringen. Die anderen Farben der Auflage wussten die jungen Damen auf der Scheibe gut zu vermeiden. Entsprechend eng ging es in der Bewertung zu. Erst ab der Hälfte des ersten und für diese Startklasse zugleich einzigen Durchganges, zeigte sich, wer die bessere Konzentration und Kondition hatte. Hier konnte Sema Ihre Leistung sehr konstant während des Wettkampfverlaufes abrufen und wurde dafür mit dem zweiten Platz und einem Leistungszuwachs von 39 Ringen gegenüber der Bezirksmeisterschaft belohnt.

In der Startklasse Schüler A ging Yunus Yigit für den BSLA an den Start. Nach seinem Erfolg mit der Bezirksoberligamannschaft hatte er sich fest vorgenommen einen Pokal mit nach Hause zu nehmen. Tatsächlich konnte auch er heuer wieder eine guten Schußablauf regelmäßig abrufen und lag nach dem ersten Durchgang mit 241 Ringen nur knapp hinter dem Erstplatzierten. Mit diesem Wissen musste er zu Beginn des zweiten Durchganges gegen sich selbst antreten. Schnell hatte er sich aber wieder gefangen und konnte am Ende des Durchganges sogar einen Ring mehr für sich verbuchen. Die 283 Ringe bedeuten dann sogar den ersten Platz, was Yunus lange selbst kaum glauben konnte, und eine Leistungssteigerung von 71 Ringen gegenüber dem Ergebnis zur Bezirksmeisterschaft.

Der Dritte BSLA Schütze im Bunde, Dario Grosz, startete in der Jugendklasse. Auch er hatte sich, beflügelt von den Erfolgen im Ligawettkampf, fest vorgenommen einen Pokal mit nach Hause zu nehmen. Ebenso wie Yunus konnte er an diese Leistungen anknüpfen und lag zur Halbzeit ebenfalls verdient auf dem zweiten Platz. Während seine Konkurrenz in der zweiten Halbzeit zum Teil kräftig in schwitzen kam, verteidigte er diese Platzierung souverän. Wie auch die beiden anderen konnte Dario seine Leistungen mit 86 zusätzlichen Ringen deutlich im Vergleich zur Bezirksmeisterschaft steigern. Diese guten Leistungen und das damit verbundene gute Abschneiden der BSLA Jungbogenschützen freut nicht nur die Schützen selber, sondern zeigt auch den Trainern und Verantwortlichen des Vereins, dass sie mit ihrer Jugendarbeit auf dem richtigen Weg sind.

Von den glücklichen Gewinnern und der Veranstaltung haben wir eine kleine Fotogallerie zusammengestellt. Zudem steht unter dem Link die vollständige Ergebnisliste zur Verfügung.


Bericht zum 24.01.2019

Recurve Team des BSLA gewinnt das Relegationsturnier der Landesliga Süd

Am vergangenen Sonntag den 24. Februar wurde in Altheim-Waldhausen bei Riedlingen, das Relegationsturnier für die Landesliga Süd ausgetragen. Hierfür konnte sich unser Recurve Bezirksoberligateam mit Rudolf Brumm, Dario Grosz, Nils Köhler, Maria Sattler und Yunus Yigit mit einem zweiten Platz erneut direkt qualifizieren.

Nils Köhler während des Wettkampfes im Vollauszug. Den Grundstein für den Erfolg in der Bezirksoberliga in diesem Jahr legte nicht zuletzt die personelle Verjüngung des Teams mit den beiden Nachwuchstalenten Dario Grosz und Yunus Yigit. Diese wussten mit einer deutlichen Leistungssteigerung zu überzeugen und auch so manchen erwachsenen Schützen bei den Mitbewerbern zu beeindrucken. Leider jedoch musste das Team für die Relegationsrunde auf Yunus verzichten, da er entsprechend dem Reglement aufgrund seines Alters nicht an Wettkämpfen oberhalb der Bezirksoberliga teilnehmen darf.

Gut erholt und gelaunt, aber natürlich auch wie immer etwas aufgeregt, startete unser Team ins erste Match gegen die Mannschaft von der SGi Isny. Dabei legten unsere Schützen zunehmend ihre Nervosität ab und konnten das Auftaktmatch mit 6:2 für sich entscheiden. Im zweiten Match ging es, dem Namen nach, gegen einen alten Bekannten, die Mannschaft vom PSV Reutlingen. Doch die Mitbewerber aus der Bezirksoberliga waren mit einigen neue Gesichter angereist und konnten an diesem Tag nicht ihre übliche Form abrufen. Infolge dessen konnte das Team des BSLA einen souveränen 6:0 Sieg erzielen.

Vor der Halbzeitpause ging es ins Match gegen die bis dato auf Platz 1 stehende Mannschaft SV Villingendorf 2, das mit Abstand jüngste Team an diesem Tag. Zwei Sätze mit jeweils knappen Ausgang für beide Seiten führten dazu, dass die Villinger Jugend Nerven zeigte. Am Ende konnte unser Team somit auch dieses Match mit 6:2 für sich entscheiden. So beflügelt ging es in die Halbzeitpause, wo jeder im Team Zeit hatte sich die Bedeutung der bisherigen Erfolge zu vergegenwärtigen.

Daher war es nicht verwunderlich, dass die Nervosität nach der Pause bei einigen im Team des BSLA wieder deutlich zugenommen hatte. Im folgenden Match direkt nach der Pause gegen den Zweitplatzieren Hausen i.K., langjährige Bekannte in der Relegationsrunde, kam es so zu zwei der Nervosität geschuldeten Patzern, in deren Folge unser Team mit 2:6 unterlag. Damit waren die Karten um den Aufstieg neu gemischt und im letzten Match des Tages gegen die Gastgeber vom „SV Altheim-Waldhausen“ hieß es „Alles oder nichts“. Glücklicherweise hakte unser Team die Niederlage sofort ab, wodurch die Schützen von Anfang an wieder an die guten Leistungen der ersten vier Matches anknüpfen und konstant Passen über 50 Ringe erzielen konnten. Nach 4 Sätzen sicherten sie so mit einem erneuten 6:2 Sieg nicht nur den Tagessieg sondern auch den Aufstieg in die Landesliga Süd.

Das Recurve-Ligateam des BSLA: Dario Grosz, Rudolf Brumm, Maria Sattler und Nils Köhler (v.l.n.r.) Das Team bedankt sich an dieser Stelle recht herzlich bei allen Unterstützern im Verein, welche das Team während der Saison vor Ort und in Gedanken begleitet haben. Besonderer Dank geht aber an Yunus Yigit, denn ohne seine Leistung wäre der Rest der Mannschaft nicht zur Relegation gefahren. Dank gilt natürlich auch dem Teamführer, welcher die ungeliebte Aufgabe der Mannschaftsaufstellung für die einzelnen Matches übernommen hat, so dass sich jeder Schütze auf das Schießen konzentrieren konnte. Die gesamten Ergebnisse vom Turnier findet ihr auf unserer Ergebnisseite.


Nachtrag zum 20.01.2019

Nils Köhler schafft die Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft Bogen Halle 2019

Nils Köhler während des Wettkampfes im Vollauszug. Am 19. und 20. Februar fanden die Landesmeisterschaften Bogen Halle 2019 statt, die wie üblich in Ditzingen ausgetragen wurden. In diesem Jahr hatten sich insgesamt 6 Schützen und Schützinnen des BS Laichinger Alb qualifiziert und damit so viele wie in keiner Saison zuvor.

Der Wettkampf der Compoundbogenschützinnen und -schützen wurde am Sonntagmorgen ausgetragen. In Ditzingen angekommen, erwischte es alle Teilnehmer erst einmal eiskalt, denn sie fanden eine ungeheizte Halle mit ca. 12°C vor. Zwar sind unseren Mitglieder solche schilderbürgerartigen Sparmaßnahmen im Gebäudemanagement durch die hiesige Stadtverwaltung nicht fremd, doch bei einer Veranstaltung diesen Formats hatte man anderes erwartet. Auch sonst erwischten die Bogenschützen des BSLA an diesem Morgen keinen guten Start und fanden im weiteren Wettkampfverlauf nicht zu der guten Form, die sie in den vorangegangenen Wettkämpfen dieser Hallensaison gezeigt hatten. Am Ende musste sich deshalb Sascha Meudt bei den Compound Herren mit dem undankbaren vierten Platz, wenn auch nur denkbar knapp mit einem Ring hinter dem Drittplatzierten, begnügen. Ebenso reichte es bei der Einzelwertung der Compounddamen zu keinem Platz auf dem Podest, dafür konnten sich mit einem zweiten Platz in der Mannschaftswertung trösten.

Für die beiden Recurveschützen Nils Köhler und Maria Sattler wurde es dann am Sonntagnachmittag ernst. Beide nahmen das erste Mal an der Landesmeisterschaft Halle teil und so waren beiden Schützen leicht angespannt. Auch wenn die Temperaturbedingungen sich gegenüber dem Vormittag leicht gebessert hatten, es war mittlerweile 16°C "warm", konnten die Beiden ihre Anspannung in dieser Umgebung nicht ganz ablegen und hatten, wie schon ihre Vereinskollegen und -kolleginnen am Vormittag, erhebliche Schwierigkeiten an diesem Tag in den Wettkampf zu finden. In der Folge konnten sie ihre bisherige Leistung zum Teil nicht abrufen. Nils Köhler kämpfte sich aber mit einem Schlussspurt zu 552 Ringen. Damit hat er sich, leider als einziger Starter des BSLA, für die Deutsche Meisterschaft Bogen Halle am 01. März in Biberach qualifiziert. Wir wünschen Nils schon jetzt "Alle ins Gold" für sein Debüt bei einer Deutschen Meisterschaft. Die vollständige Ergebnisliste findet ihr wie gewohnt auf unserer Ergebnisseite.

Siegerehrung der Startklasse Compound Herren mit Sascha Meudt auf Platz 4.
Siegerehrung der Startklasse Compound Damen mit S. Schmutz auf Platz 5.
Siegerehrung der Compound Damenschaft mit S. Schmutz, L. Kupczyk und J. Schiffbauer auf Platz 2.

Bericht zum 12.01.2019

Landesmeisterschaft Bogen Halle 2019 des WBRS

Gruppenfoto der Schützinnen und Schützen der LM Halle 2019 des WBRS Verbandes Am Samstag den 12.01.2019 waren die im WBRS Verband organisierten Bogenschützen und Bogenschützinnen mit Handicap zu Gast beim BS Laichinger Alb, um ihre Landesmeisterschaft Bogen Halle in der Sporthalle in Machtolsheim auszutragen. Leider fiel das Starterfeld mit 11 Teilnehmern in diesem Jahr deutlich kleiner aus als noch im vergangenen Jahr. Doch auch heuer gab es ein Highlight zu feiern. Mit Franziska W., einem jungen Nachwuchstalent vom BSLA, wurde erstmals ein Wettkampf in der Klasse Visually Impaired (eingeschränktes Sehvermögen) ausgetragen.

Das Bogenschießen bei diesen Schützen/-innen erfolgt mit einen besonderen Visier, welches nicht am Bogen angebracht ist, sondern an der Schießlinie in Form eines Stativs aufgebaut ist. Die Vorrichtung dient zum einen dazu den Bogen horizontal und vertikal richtig zu positionieren. Hierzu verfügt das Stativ über einen haptischen Haltepunkt für den Handrücken der Bogenhand. Dieser Haltepunkt wird vom Betreuer (oder der Betreuerin) des/der Schützen/in in der Einschießphase waagerecht und senkrecht ausgerichtet, analog dem Bogenvisier. Zum anderen soll über die Konstruktion sichergestellt werden, dass der/die Bogenschütze/in den korrekten Stand gegenüber der Scheibe einnimmt. Hierzu wird das Stativ auf einem Rahmen montiert und an der Schießlinie fixiert.

Blick von hinten über Franziska W., Starterin in der Klasse visually impaired, ihr Standvisier auf die Scheibe Das resultierende Hilfsmittel kompensiert das Handicap des/der VI-Schützen/in ohne die Charakteristik des, für das Bogenschießen typischen, Bewegungsablaufes zu verändern. So heißt es auch hier bei jedem Schuss volle Konzentration und Körperkontrolle, damit der Pfeil ins Gold trifft.

Bei ihrem Debüt am Samstag erzielte unsere junge Schützin mit 268 Ringen ein im bundesweiten Vergleich gutes Ergebnis. Nicht ganz so zufrieden mit ihren Ringzahlen waren die anderen Schützinnen des BSLA an diesem Tag. Trotzdem reichte es zu insgesamt 4 Goldmedaillen in den Einzelwettbewerben und 1 Goldmedaille im Mannschaftswettbewerb. Einen Titel holte sich auch wieder Uwe Herter vom VfL Sindelfingen, der mit 568 Ringen sein gutes Leistungsniveau der Vorjahre bestätigte.

Neben sportlichen konnte das Turnier auch mit emotionalen Höhepunkten aufwarten. Vor allem Rosalie Krämer, eine junge Dame mit Downsydrom, wusste Ihre Umgebung, wie schon in den Jahren zuvor, mit viel Enthusiasmus und jeder Menge guter Laune zu begeistern.

Für alle die nicht die Gelegenheit hatten live dabei zu sein, haben wir einige Eindrücke vom Tage in unserer Fotogalerie eingefangen und für euch bereitgestellt. Die vollständige Ergebnisliste findet ihr wie gewohnt auf unserer Ergebnisseite.


Bericht zum 02.12.2018

Bezirksmeisterschaft: BSLA Schützen nehmen die Zulassung zur Landesmeisterschaft ins Visier

Gruppenfoto der Schützinnen und Schützen des BSLA zur Bezirksmeisterschaft 2019 Nach der Kreismeisterschaft vor heimischer Kulisse ging es für die Bogenschützinnen und -schützen des BSLA am 1. Advent zur Bezirksmeisterschaft Bogen Halle nach Nürtingen. Wie gewohnt übernahmen dabei die Erwachsenen den Frühaufsteherdurchgang am Vormittag. Ein böses Erwachen gab es dabei für alle Compoundschützen, als sie sahen, dass sie ihren Wettkampf auf neuen Stramitscheiben schießen würden. So stellte sich für viele "Compounder" nach der ersten Einschießpasse ein ziemlich elmentares Bedürfnis ein, nämlich alle geschossenen Pfeile aus der Scheibe zu ziehen. Mit vereinten Kräften gelang das dann auch jedes mal, doch kostete das in Summe deutlich mehr Zeit als für den Durchgang am Vormittag vorgesehen war.

Sascha Meudt mit seinem Scheibennachbar beim Ziehen der Pfeile Das erklärte gemeinsame sportliche Ziel an diesem Morgen für die Schützinnen und Schützen des BSLA war das Erreichen der Qualifikationsringzahlen für die Landesmeisterschaften im Januar. Im Hinblick auf dieses anvisierte Ziel konnten unsere 3 Recurveschützen ihr persönliches Leistungsniveau der vergangenen Wochen abrufen und sich zum Teil sogar leicht steigern. Am Ende der beiden Durchgänge erreichte Nils Köhler 556 Ringe, was nicht nur sicher für die Zulassung zur Landesmeisterschaft reicht, sondern auch für Rang 2 bei den Recurve Herren. Gute Chancen auf eine Teilnahme bei den Landesmeisterschaften kann sich zudem Maria Sattler ausrechnen, die mit 519 Ringen Dritte wurde.

Bei den Compound Herren verlief der Wettkampf leider nicht so gut wie zur Kreismeisterschaft. Beide Schützen des BSLA hatten Schwierigkeiten ihre Topform zu finden. So musste sich Sascha Meudt, wenn auch denkbar knapp mit Platz 3 und 565 Ringen begnügen, was jedoch aus der Erfahrung der vergangenen Jahre für die Teilnahme an der Landesmeisterschaft genügt. Denkbar ungünstiger hat es Patrick Gennarelli erwischt, der mit 557 Ringen Vierter wurde und damit einen Ring unterhalb der Vorjahreszulassungsringzahl liegt. Für die positive Überraschung des Tages aus Laichinger Sicht sorgte Sonja S. Sie erreichte mit neuem Sportgerät aus dem Stand heraus 548 Ringe und verfehlte mit diesem Ergebnis nur knapp Rang eins bei den Compound Damen, ist dafür aber ebenfalls definitiv für die Landesmeisterschaften qualifiziert.

Die sechs Teilnehmerinnen der Startklasse Schüler C weiblich bei der Siegerehrung mit ihren Urkunden Im Nachmittagsdurchgang traten für den BSLA drei Jugendliche an, die sichtlich beeindruckt von der Dimension der Veranstaltung waren. Trotzdem konnten auch sie ihre Ergebnisse aus der Kreismeisterschaft bestätigen und im Fall von Sema Y. sogar deutlich steigern. Sie belegte mit 200 Ringen in der Startklasse Schüler C weiblich den dritten Platz. Ihr Bruder Yunus Y. bei den Schülern A mit 412 Ringen einen guten vierten Platz. Die offizielle Ergebnisliste der Bezirksmeisterschaft findet ihr wie gewohnt auf unserer Ergebnisseite zum nachlesen und herunterladen. Zudem haben wir einige Impressionen vom Tage in einer Fotogalerie zusammengetragen.


Bericht zum 18.11.2018

Kreismeisterschaft Bogen Halle 2019 mit neuen Gesichtern und neuer Leitung

Nils Köhler und Matthias Meudt bei der Begrüßung der Teilnehmer am Vormittag Am 18. November hatte der BS Laichinger Alb zur Kreismeisterschaft Bogen Halle 2019 des Schützenkreises Lichtenstein in die Sporthalle nach Machtolsheim eingeladen. Dieser Einladung waren heuer nicht nur etliche altbekannte Gesichter gefolgt, sondern mit den Bogenschützen der PS Dottingen und des SV Nebelhöhle Genkingen e.V. auch einige neue. Neu war auch die Leitung der Veranstaltung, welche seit dieser Saison Nils Köhler (BSLA) inne hat. Er hat den Staffelstab als Kreisbogenreferent von Matthias Meudt (ebenfalls BSLA) übernommen, der dieses Amt jahrelang, in Personalunion mit weiteren Ehrenämtern im Bogensport, ausgeübt hat und seinem Nachfolger auch weiterhin mit Rat und Tat zur Seite steht. Wir als Verein möchten die Gelegenheit nutzen, uns an dieser Stelle bei Matthias Meudt für sein ehrenamtliches Engagement, nicht nur in dieser Position, zu bedanken. Zudem bedanken wir uns bei Nils Köhler für die Bereitschaft das Amt des Kreisbogenreferenten zu übernehmen und wünschen ihm dabei viel Freude für die Zukunft.

Patrick Gennarelli erhält seine Urkunde von Nils Köhler und Joachim Payer Die Kreismeisterschaft wurde in zwei Durchgängen ausgetragen, wobei vormittags die Wettkämpfe der Erwachsenen für Recurve- und Compoundbogen stattfanden. Spannend aus sportlicher Sicht waren in diesem Durchgang vor allem die Wettkämpfe der Recurve und Compound Herren. Bei den Recurve Herren stand Nils Köhler nach seinem herausragenden Leistung von 575 Ringen beim Hallenturnier in Fluorn-Winzeln im Mittelpunkt des Interesses und die Frage ob er an diese Form anknüpfen können würde. Diese Frage konnte er mit einem Ergebnis von 562 Ringen bejahen. Für die Überraschung des Tages aus Laichinger Sicht sorgte aber Patrick Gennarelli bei den Compound Herren, der mit einer beeindruckenden Form aufwartete. Diese genügte sogar den sonst ungefährdeten Favoriten Sascha Meudt an diesem Tag sichtbar unter Druck zu setzen. In einem spannenden Zweikampf wurde um jeden Ring hart gekämpft, was unter anderem dazu führte, dass der Unparteiische Matthias Meudt häufig zum Einsatz kam. Am Ende konnte sich Sascha Meudt mit 571 Ringen und einem hauchdünnen Vorsprung von einem Ring gegen seinen vereinsinternen Herausforderer durchsetzen, der ebenfalls eine herausragende Leistung an diesem Tage zeigte.

Die jungen Teilnehmer des Nachmittagsdurchganges mit Eltern und Trainern bei der Siegerehrung Am Nachmittag fanden dann die Wettkämpfe der Junioren-, Jugend- und Schülerklassen sowie der Langbogenschützen statt. Dank des Zuwachses in unserer Jugendabteilung war der BSLA in diesem Jahr mit 4 Jugendlichen im Starterfeld vertreten. Für die meisten von Ihnen war es dabei der erste "richtige" Wettkampf mit unbekannten Mitwettbewerbern und Zuschauern. Entsprechend groß war das Lampenfieber der jungen Wettkämpfer. So kam es auch, dass nicht jeder seine Leistungen aus dem Training abrufen konnte und seine selbstgesteckten Tagesziele nicht ganz erreichte. Nichtsdesto trotz waren die Betreuer des BSLA mit der Leistung ihrer Schützlinge an diesem Nachmittag sehr zufrieden. Welche Leistungen mit mehr Erfahrung möglich sind, zeigte indes Julika Lier vom WSV Mehrstetten. Sie schoß ein hervorragendes Ergebnis von 507 Ringen und empfahl sich damit klar als Nachwuchstalent.

Die offizielle Ergebnisliste der Kreismeisterschaft findet ihr wie gewohnt auf unserer Ergebnisseite zum nachlesen und herunterladen. Zudem haben wir einige Impressionen vom Tage in einer Fotogalerie zusammengetragen.


Bericht zum 03. und 04.10.2018

Start in die Saison 2019

Mitglieder des BSLA tragen eine Scheibe im Regen Am 3. Oktober war es soweit, die Bogensaison 2019 startete mit der Vereinsmeisterschaft Bogen Halle 2019. Traditionsgemäß wurde diese auf dem Bogengelände ausgetragen, wobei die Schützinnen und Schützen des BSLA an diesem nasskalten Morgen die Sporthalle als Veranstaltungsort vorgezogen hätten. Doch bis zum Wettkampfbeginn hatte der Regen aufgehört und eine trockene Unterstellmöglichkeit sowie ein wärmendes Feuer standen auch zur Verfügung.

Beim Wettkampf zeigte sich schnell, dass die wenigsten Schützinnen und Schützen vorher intensiv auf die kurze Distanz von 18m trainiert hatten. Ebenso war, bei denjenigen die in der Hallensaison mit anderen Pfeilen oder gar Bogen schießen, die Abstimmung und Vertrautheit mit dem geänderten Setup nicht auf dem gewünschten Niveau. Zusätzlich hatten alle wegen der kühlen Temperaturen mit ihrer Feinmotorik zu kämpfen. Unter diesen Voraussetzungen waren die Ergebnisse ziemlich durchwachsen und die wenigsten Teilnehmer mit ihrer Leistung zufrieden. Ihnen sei gesagt, dass die Vereinsmeisterschaft nur einen ersten, frühen Orientierungswert für die Hallensaison darstellt und noch genug Zeit bis zur Kreismeisterschaft verbleibt um die gewünschte Steigerung zu erreichen. Die Ergebnisse vom Turnier könnt ihr auf unserer Ergebnisseite einsehen.

Trefferaufnahme beim Schießen zum Schützenkönig 2019 Das die Schützinnen und Schützen des BSLA es besser können, bewiesen sie in einem spannenden Schießen um den Titel des Schützenkönigs, dem Finale der Vereinsmeisterschaft. Heuer war es Sascha Meudt, der seinen Pfeil am dichtesten an der Mitte platzieren konnte.

Ein großer blau-roter Topf mit Chili con Carne auf dem Lagerfeuer Nachdem Wettkampf saß man dann in gemütlicher Runde beisammen. Dabei war auch für das leibliche Wohl wieder bestens gesorgt. Das traditionelle Chili con Carne, zubereitet von unserem Vorstandsvorsitzenden Joachim Payer, wurde zunächst auf der Feuerstelle ordentlich auf Temperatur gebracht, bevor es dann den Teilnehmern so richtig einheizte.

Bereits am nächsten Tag ging es weiter, denn für die anstehende Hallensaison war eine Kompletterneuerung der Scheiben erforderlich. Die neuen Scheiben sollten einheitliche, kleinere Abmessungen erhalten, um die Handhabung zu erleichtern und die Kosten für die Ersatzbestückung zu senken. Hierzu traf man sich am späten Nachmittag in der Garage von Sascha Meudt, welcher die neuen Ständer mit Vereinslogo konzipiert und die Einzelteile bereits vorbereitet hatte.

N. Meudt auf dem Materialstapel der alten Flockenscheiben Zusätzlich zum Bau der neuen Hallenscheiben mussten die Alten zerlegt und für das Recycling vorbereitet werden. Also ging es mit zwei Anhängern in das Winterquartier des BSLA nach Machtolsheim zum Abtransport der Scheiben. Danach teilten sich die Helfer auf, so dass die Zerlegung der alten und der Zusammenbau der neuen Scheiben parallel erfolgte. Die Aufsicht und Überwachung des Fortschrittes übernahm dabei das jüngste Vereinsmitglied. Als dieses zur Nachtruhe überging, nutzen die Helfer ihre Gelegenheit zu einer wohlverdienten Pause. Gut gestärkt ging es zum Schlussspurt und nach viereinhalb Stunden waren die neuen Scheiben schließlich im Winterquartier verstaut.

Die neuen Hallenscheiben bereit zum Abtransport Am Ende dieses Tages waren alle ziemlich erschöpft aber auch sehr stolz auf die schönen neuen Scheiben, so dass trotz des wehmütigen Abschieds vom Sommer Vorfreude auf das erste Hallentraining aufkam. Abzuwarten bleibt, wer die neuen Hallenscheiben mit einem Treffer in den Ständer „einweiht“. Es ist zu hoffen, dass dieses Ereignis lange auf sich warten lässt.

Die Bilder zu beiden Ereignissen findet auf dieser Seite.


Bericht zum 09. und 16.09.2018

Erfolgreicher Abschluss der Freiluftsaison 2018 bei zwei Traditionsturnieren

Mit je einem Sieg beim 11. Sternturnier in Weilheim sowie der 34. Gams in Mittenwald haben die Bogenschützen und -schützinnen des BS Laichinger Alb ihre erfolgreiche Saison 2018 gekrönt.

Maria Sattler mit den Zweit- und Drittplatzierten in der Klasse Recurve Damen Den Auftakt in einen goldenen Herbst machten dabei die Fitaschützen bei der Großen Fita des SV Tell Weilheim am Fuße der Alb. Das Turnier bildet seit langem den Höhepunkt der Freiluftsaison für die BSLA-Schützen, gibt es hier doch neben sehr schönen handgefertigten Pokalen auch die begehrten Fita Sterne zu gewinnen. Entsprechend intensiv hatte sich so manches Mitglied des BSLA auf dieses Turnier vorbereitet. Doch es gab auch einen der dem Wettkampf deutlich gelassener entgegen sah und kaum Vorbereitung benötigte, der Unparteiische Matthias Meudt. Er hatte wie immer in Weilheim als Schiedsrichter fungiert. Eine langjährige ehrenamtliche Tätigkeit für die ihm an dieser Stelle nicht nur von Seiten des BSLA herzlich gedankt sei.

Beim Wettkampf selbst kam es heuer in der Klasse Recurve Damen zu einer Neuauflage des Dreikampfes aus der Qualifikationsrunde der Landesmeisterschaft in Welzheim. In einem spannenden aber jederzeit freundschaftlichen Match wurde schnell klar, dass Maria Sattler vom BSLA und ihre beiden Mitbewerberinnen von der Sgi Bad Schussenried in einem Kopf-an-Kopf-Rennen um die Podestplätze kämpften. Am Ende konnte sich Maria mit 1114 Ringen durchsetzen und die beiden Mädels auf die Plätze zwei und drei verweisen. Ebenfalls ein Platz auf dem Podest konnten sich unsere beiden Compound Damen sichern, die jeweils den 2. Platz in ihrer Startklasse holten. Nicht ganz so gut lief es für unsere Recurve Herren, die von einer starken Konkurrenz aus Stuttgart überrascht wurden. Am Ende musste sich Nils Köhler trotz guter Leistung mit Platz 5 zufrieden geben.

Sascha Meudt mit den Zweit- und Drittplatzierten in der Klasse Compound Herren Eine Woche später beendete dann die Feldbogengruppe des BSLA ihre Saison, welche heuer von bestem Wetter und vielen Erfolgen geprägt war. Zum Abschluss fuhren Patrick Genarelli, Nils Köhler und Sascha Meudt zur Gams nach Mittenwald. Das beliebte Turnier in Oberbayern nahe der österreichischen Grenze wartet alljährlich mit einem körperlich und schießtechnisch anspruchsvollen Parcours vor schönster Bergkulisse auf und ist dafür weit über die Region hinaus bekannt. In diesem Jahr kam, für diese Jahreszeit ungewohnt, bestes Sommerwetter bei 23°C hinzu.

Für unsere beiden Compoundschützen Patrick Genarelli und Sascha Meudt hieß es am Wettkampftag zunächst einmal früh aufstehen, denn sie hatten die Gams als Tagesveranstaltung geplant. Nach der langen Anfahrt von der Alb ging es zum Einschießen, welches noch im Nebel durchgeführt wurde. Sascha Meudt fand dabei sofort zu seiner Form und startete mit 18 Ringen an der ersten Scheibe. Der weitere Wettkampf war für ihn von einem Kopf-an-Kopf-Rennen um den Titel geprägt, dessen Entscheidung erst mit dem letzten Schuss zu seinen Gunsten fiel. Mit dem zweithöchsten Ergebnis in der Geschichte der Gams gewann er schließlich die Klasse Compound Herren und krönte damit seine Saison. Weniger gut verlief der Wettkampf für Patrick Genarelli. Er konnte den ganzen Tag über nicht an seine Trainingsleistung anknüpfen und war entsprechend unzufrieden mit seinem Ergebnis.

Für Nils Köhler, den dritten BSLA-Schützen im Bunde, endete die erste Teilnahme an der Gams mit einer persönlichen Bestleistung. Im nur fünften Feldbogenwettkampf erreichte er 302 Ringe und damit den 6. Platz in der Klasse Recurve Herren. Wenn er an diese Leistung in der nächsten Saison anknüpfen kann, dann liegt für ihn die Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft Feldbogen in greifbarer Nähe. Hierfür wünschen wir ihm alles ins Gold.

Einige Impressionen von unseren Schützen zum Saisonabschluss findet ihr in den Bildergalerien.


Bericht zum 18.08.2018

3. Vereinsfackelturnier mit Teilnehmerrekord

Die Compoundschützen bei der Trefferaufnahme im Dunkeln Mit einem kleinen Teilnehmer- und Besucherrekord konnte das Fackelturnier des BS Laichinger Alb in diesem Jahr aufwarten. Insgesamt 22 Mitglieder und Angehörige waren heuer gekommen und damit doppelt so viel, wie in den ersten beiden Jahren. Nicht nur die Organisatoren freuten sich über die gute Annahme der Veranstaltung, welche sich somit langsam und ganz im Sinne ihrer Initiatoren zum Sommerfest des Vereins entwickelt.

Zur Einstimmung auf das Turnier bestand für alle Anwesenden zunächst die Möglichkeit ihr Zielvermögen beim Leitergolf unter Beweis zu stellen. Von einigen bereits ungeduldig erwartet, startet der erste Durchgang dann gegen 18.30 Uhr. Hier wartete auch eine Neuerung gegenüber den Vorjahren auf die Schützen. So wurde in der Compoundwettkampfklasse auf Trispots und in der Recurveklasse auf 60er Auflagen geschossen, um die sportliche Herausforderung für die Schützen zu erhöhen. Wie die Ergebnisse zeigten, stellte diese Änderung für die meisten keine allzu große Hürde dar, auch wenn am Anfang die Bedenken groß waren. Nach insgesamt 36 Pfeilen ging es dann in die heiß ersehnte Halbzeitpause, wo man in gemütlicher Runde beisammen saß, um sich ausgiebig mit leckeren Würstchen, selber eingelegtem Fleisch, Grillkäse und Brot vom Grill sowie zahlreichen zubereiteten Salaten zu stärken.

Bei einsetzender Dunkelheit wurde schließlich der zweite Durchgang begonnen. Dabei wurde die erste 3er Passe noch ohne Fackeln geschossen. Ab dem folgendem Durchgang war es dann aber soweit und es wurde im Fackelschein geschossen. Schnell war es so dunkel, dass man die Bögen an der Schießlinie nicht mehr von der Scheibe aus sehen konnte. Als größte Herausforderung beim Schießen in der Dunkelheit erwies sich bei fast allen das Einnocken der Pfeile. Die fehlende Sicht konnten die meisten hingegen mit sicherer Schießtechnik und hier vor allem stabilem Anker gut kompensieren. Bald zeichnete sich jedoch ab, dass der Fackelbedarf etwas zu optimistisch geschätzt wurde bzw. man zu spät mit dem 2. Durchgang begonnen hatte. So kam es, dass zur Mitte des Durchganges alle Fackeln aufgebraucht waren und der Wettkampf abgebrochen werden musste. Trotzdem ließen sich die Schützen davon ihre gute Laune nicht verderben. Einige führten sogar einen Nachtschützenkönigschießen durch.

Zur abschließenden Siegerehrung erhielten die Teilnehmer neben einer Urkunde eine Präsenttüte überreicht, die ein kleines Denkspiel enthielt. Wie die Endwertung zeigte, hatten sich gegenüber dem ersten Durchgang nur in der Compoundklasse Veränderungen ergeben, dafür waren diese aber doch sehr deutlich. Die zugehörige Ergebnisliste vom Abend gibt es hier für euch zum Nachlesen und Herunterladen. Ebenso haben wir einige Schnappschüsse vom Abend in einer Galerie zusammengestellt.

Abschließend danken die Organisatoren allen Helfern und Spendern, ohne die das üppig ausgestattete Grillbüffet nicht möglich gewesen wäre. Ebenso bedanken wir uns bei allen Gästen und hoffen möglichst alle im nächsten Jahr wieder begrüßen zu können.